2023 fand bei HÎNBÛN an Newroz eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Erdbebens in Rojava und Bakûr in Kurdistan, in der Türkei und Syrien statt um gemeinsam Solidarität zu zeigen mit den Angehörigen der Opfer, denn diese Länder erleben das schwerste Erdbeben seit 1999.

Eine Naturkatastrophe ist von Menschen nicht zu verhindern oder zu beeinflussen. Allerdings wäre es möglich, den betroffenen Menschen schnellstmöglich Hilfe in der Not zu leisten. Dass viele Opfer bis heute erleben müssen, dass Hilfen und Spenden nicht bei ihnen ankommen, sondern ihre Situation im Gegenteil durch staatliches Handeln noch verschlimmert wird, macht uns betroffen und wütend.

Das Recht auf Hilfe ist unteilbar. Dieses Beben aber zeigt mehr denn je, dass Hilfe als politisches Instrument benutzt wird. Die Regierungen in der Türkei und Syrien versuchen zu bestimmen, wo Unterstützung unter welchen Bedingungen ankommt – und wo nicht.

Die Vereinten Nationen werfen den Regierungen in der Region vor, ihre Kämpfe trotz des Erdbebens fortzuführen und fordern eine sofortige Unterbrechung. In der Nacht des 7. Februars kam es beispielsweise zu Bombardierungen von türkischer Seite auf den Ort Tal Rifaat in der Nähe der kurdischen Stadt Afrîn in Rojava (Nordwestsyrien), in dem zahlreiche Erdbebenopfer Schutz gefunden hatten.

Der UN-Experte Pinheiro untersucht willkürliche Inhaftierungen, Folter und Entführungen durch die syrische Regierung aber auch durch Milizen, wie die Erschießungskommandos der islamistischen Al Quaida nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS).  Bei der Vorbereitung dieser Mitteilung sind wir auf viele weitere Berichte in den sozialen Medien gestoßen, wonach sich Söldner u.a. Milizen an Erdbebenopfern bereichern, indem sie hohe Geldzahlungen für das Verlassen der Region fordern oder die Weiterfahrt von privaten Hilfekonvois verhindern.

Die kurdische Bevölkerung im Norden Syriens und in der Türkei befürchtet, dass die fortgesetzten Angriffe und die Verweigerung von Hilfe das Ziel haben sie dauerhaft aus ihrer Heimatregion zu vertreiben.

Spendenempfehlung

medico international e.V.

IBAN: DE69 4306 0967 1018 8350 02

BIC: GENODEM1GLS

GLS Bank

Spendenstichwort: Nothilfe Erdbeben

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren…

Orientalischer Tanzworkshop

Der ganze Kosmos tanzt in uns, mit uns und durch uns! Beim orientalischen Tanzwokshop immer mittwochs um 18:45Uhr im HÎNBÛN verbindet die ausgebildete Bühnentänzerin Carola al Jamal den ägyptischen Tanzstil mit modernen Elementen, feminin

Wir suchen Verstärkung für unser Team!

HÎNBÛN bietet einen Job mit Sinn! Wir suchen ab sofort Sozialarbeiterinnen/-pädagoginnen in Vollzeit oder Teilzeit zur Unterstützung unseres Teams. Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Frauen* mit Migrationserfahrung, Women of Color, Frauen*

Frauen*frühstück

Jeden ersten Freitag im Monat HÎNBÛN lädt alle Frauen aus Spandau um 10Uhr zum gemeinsamen Frauen*frühstück ein. Lassen Sie sich verwöhnen und kommen Sie ins Gespräch mit anderen Frauen. Bringen Sie gern Ihre

Alphabetisierungskurs

Freie Plätze Der Deutschlernkurs richtet sich an Frauen mit geringen Vorkenntnissen. Montags 11:30-13:00 Uhr Mittwochs 11:30-13:00 Uhr Anmeldung unter asaad@hinbun.de Jede Frau

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Wir freuen uns auf Sie!

HÎNBÛN Kontaktieren