Zu Ehren von Sabine Knepel hat HÎNBÛN ein buntes Fest veranstaltet. Im November 2021 ist sie in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Sie selbst würde es aber wohl eher als „Unruhestand“ bezeichnen, da Sie sich seither als Bürgerdeputierte für Die Linke in der BVV Spandaus engagiert. Als Mitbegründerin des Spandauer Netzwerks gegen häusliche Gewalt verschafft sie sich weiterhin Gehör und kämpft mit frecher rauchiger Schnauze für Frauen jeglicher Herkunft, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind.

Seit fast 20 Jahren arbeitete Sabine Knepel im HÎNBÛN, davon knapp 10 Jahre als Leiterin. Mit Stolz erzählte sie immer wieder von zwei “Hînbûn-Kindern”, die mittlerweile in der Berliner Politik Fuß gefasst haben; die Linke Bundestagsabgeordnete Helen Evrim Sommer und die Grünen-Bezirksverordnete Elmas Wieczorek-Hahn.

Diese Highlights könnten Sie auch interessieren…

Was kann ich tun gegen Rassismus und Sexismus?

Anfang Februar 2021 wurde die 17-jährige Dilan S. an einer Tramhaltestelle in PrenzlauerBerg aus rassistischen, islamfeindlichen und sexistischen Motiven von mehreren weißen Personen verprügelt, während viele Passant:innen einfach zugeschaut haben. Warum hat niemand

Abschied von Sabine Knepel

Zu Ehren von Sabine Knepel hat HÎNBÛN ein buntes Fest veranstaltet. Im November 2021 ist sie in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Sie selbst würde es aber wohl eher als "Unruhestand" bezeichnen, da Sie

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Wir freuen uns auf Sie!

HÎNBÛN Kontaktieren